Februar 2015: IHK-Forschungstransferpreis in Silber für UniTyLab

Heilbronn, Februar 2015

Bereits zum vierten Mal verlieh die IHK Heilbronn-Franken den IHK-Forschungstransferpreis. Im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung wurden dabei drei herausragende Kooperationsprojekte zwischen Wissenschaft und Wirtschaft mit insgesamt 20.000 Euro ausgezeichnet.

Über einen mit 5.000 Euro dotierten Preis in Silber freute sich Prof. Dr.-Ing. Gerrit Meixner vom UniTyLab der Hochschule Heilbronn und Dr. Roland Weiss von der ABB AG Ladenburg für ihr gemeinsames Projekt DeSTIny – die Entwicklung eines Programms, welches Softwareentwicklern hilft bei Benutzerschnittstellen Fehler im Bereich der Normen und Richtlinien bereits während des Programmierens zu erkennen. Es entstand der Prototyp eines Plug-Ins für Microsoft Visual Studio 2012, welches automatisch das in der Wissensbasis enthaltene Usability Wissen mit der vom Softwareentwickler entwickelten Benutzungsschnittstelle abgleicht und so unmittelbar auf Verstöße gegen hinterlegte Normen und Richtlinien hinweisen und zudem Tipps für die manuelle Optimierung liefern kann.

IHK-Forschungstransferpreis 2015

Der IHK-Forschungstransferpreis zeichnet jedes Jahr drei besonders herausragende Projekte zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus. Voraussetzung ist, dass einer der beiden Kooperationspartner aus der Region Heilbronn-Franken kommt und der Abschluss der Arbeit nicht länger als fünf Jahre zurückliegt. Bewertet wird jeweils die innovatorische Leistung, der Wissenstransfer, die Anwendungsmöglichkeit und das wirtschaftliche Erfolgspotential des eingereichten Projektes.

Der Forschungstransferpreis in Gold ging in diesem Jahr an Prof. Dr. Dirk Höfer vom Hohenstein Institut für Textilinnovation GmbH in Bönnigheim und Dr. Georg Matheis von der Novalung GmbH in Heilbronn für die Entwicklung eines Tragesystems, das es Patienten mit einer künstlichen Lunge ermöglicht sich frei zu bewegen. Dr. Georg Matheis ist auch der Hochschule Heilbronn eng verbunden und kooperiert im Rahmen des europäischen Forschungskonsortiums InnoLife mit dem Gecko Institut der Hochschule.

Ein weiterer Forschungstransferpreis in Silber wurde an Prof. Dr. Andreas Reichert von der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mosbach und Joachim März von der Pogo Sammet & März GmbH Löwenstein für die Entwicklung eines Hochleistungsdreirumpfbootes, welches im gekenterten Zustand alleine durch die Crew wieder aufgerichtet werden kann, verliehen. Joachim März ist Absolvent des Studiengangs Produktionstechnik (heute Produktion und Prozessmanagement) der Hochschule Heilbronn.

Hintergrund UniTyLab

Das Usability & Interaction Technology Laboratory (UniTyLab) wurde 2013 von Prof. Dr.-Ing. Gerrit Meixner gemeinsam mit Prof. Dr.-Ing. Ansgar Meroth und Prof. Dr.-Ing. Carsten Wittenberg gegründet. Der Fokus des UniTyLabs ist es, neuartige Benutzungsschnittstellen und innovative Technologien im Bereich der Interaktion von Mensch und Technik aufgabengerecht zu entwickeln oder bestehende Interaktionskonzepte auf neue Anwendungsfälle und Domänen zu transferieren und diese zu evaluieren. Hierbei bündelt das UniTyLab Kompetenzen der Fakultäten Informatik und Mechanik und Elektronik um die an der Hochschule angesiedelte Expertise der Domänen Automatisierungstechnik, Automobil und Medizin zu nutzen und so die Qualität der Mensch-Technik-Interaktion weiter voranzutreiben.

Einen Kommentar hinterlassen

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.